Mit einer Kapitalversicherung die Altersvorsorge stärken

Jeder Arbeitnehmer ist sich mittlerweile darüber im Klaren, dass die gesetzliche Rente im Alter nicht ausreichen wird um den bisherigen Lebensstandard halten zu können. Dabei möchte der Arbeitnehmer sich für gewöhnlich im Rentenalter gar keine großen Luxusgüter anschaffen.

renteDie Medien geben aber immer öfter den Eindruck, dass die gesetzliche Rente kaum reichen dürfte um die notwendigen Ausgaben bezahlen zu können. „Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig“. Um dieses Defizit auszugleichen denken immer mehr Arbeitnehmer über eine private Absicherung nach. Dem Arbeitnehmer stehen dabei viele Möglichkeiten zur Verfügung und er kann sich zwischen den einzelnen Alternativen entscheiden.

Die Kapitalversicherung wird auch als kapitalbildende Lebensversicherung bezeichnet

Die Kapitalversicherung bieten dabei unterschiedliche Modelle wie der Versicherte sich absichern kann. Sie ist eine Lebensversicherung, bei der ein Kapitalanteil angespart wird, der am Ende der Laufzeit ausgezahlt wird. Vor Vertragsabschluss kann sich der Versicherte zwischen zwei Auszahlungsmöglichkeiten zu entscheiden. Er kann eine einmalige Auszahlung vereinbaren oder auch eine monatliche Rente bis zum Lebensende.

Die kapitalbildende Versicherung hat aber auch noch einen anderen Vorteil. Sie dient weiterhin der Absicherung der Hinterbliebenen. Sollte der Versicherte vor Ablauf des Vertrages sterben so erhalten die vertraglich festgelegten Angehörigen die Versicherungssumme zuzüglich der angefallenen Überschussanteile. Unter ihnen versteht man die Zinsen die durch das gebildete Kapital entstehen.

Der Versicherte hat dabei die Möglichkeit die Kapitalversicherung nach seinen persönlichen Wünschen und Möglichkeiten zuzuschneiden. Er kann die monatlichen Beiträge seiner eigenen finanziellen Situation entsprechend anpassen. Hohe Beiträge gewähren ihm selbstverständlich auch eine dementsprechend hohe Rente. In manchen Fällen ist es aber kaum realisierbar diese hohen Werte Monat für Monat aufzubringen und es ist empfehlenswert sie verhältnismäßig gering zu halten.

Wer eine Kapitalversicherung abschließt

Gerade Familienväter von kleinen Kindern entscheiden sich individuell dafür die Versicherungssumme für den Todesfall höher zu versichern als für den Erlebensfall. Sie möchten ihre junge Familie abgesichert wissen, da in der Regel noch nicht genügend Kapital auf anderem Weg angesammelt wurde um für Notfälle ausgesorgt zu sein. Außerdem ist die Mutter durch die kleinen Kinder kaum in der Lage voll arbeiten zu gehen, so dass auch hier ein finanzieller Verlust beim Tod des Ernährers eintreten würde.

Eine andere Form der Kapitalversicherung ist die dynamische Rentenversicherung. Bei dieser Form erhöht sich der Beitrag und damit auch die Versicherungssumme in regelmäßigen Intervallen. Die Erhöhung soll den jährlichen Geldverlust im Laufe der Jahre auffangen. Sie richtet sich prozentual nach der gesetzlichen Rentenversicherung.

Alle Interessenten an einer Kapitalversicherung können sich auf diversen Internetplattformen über die einzelnen Versicherungen informieren. Ein Versicherungsvergleich kann dabei den individuellen Bedarf  ermitteln und das individuell beste Angebot finden.